Unser Bruderschaftswappen

Das ursprüngliche Wappen war die Abbildung der Königsplakette des Schützenkönigs des Jahres 1612, Peter Hirtz. Diese Plakette ist der älteste noch vorhandene sichtbare Nachweis auf unser Bruderschaftsleben. Es zeigt das damalige Handwerkszeichen der Schlächter und Metzger und einen über das Schlachterbeil springenden Hirschen.

Aufgrund dieses Königswappens aus dem Jahr 1612 wurden bis zum Jahre 1962 Jubiläen gefeiert. (Siehe die Geschichte und Gründung unserer Schützenbruderschaft)

Denn bei den Schützenfestumzügen, den Schützenfesten im Bezirk und teilweise außerhalb bei befreundeten Bruderschaften, sowie beim Kreisbundesfest, bei den Bundesfesten, Bundesköniginnentagen, Bundesjungschützentagen, und nicht zu vergessen beim Jubiläumsfest des BHDS in Köln 2003, wurden wir von der fremden Bevölkerung oder in den vielen Begegnungen und Gesprächen nach den Festumzügen immer wieder gefragt, woher wir denn eigentlich kommen.

Die Langerweher Bruderschaft ist den meisten Bundesschützen bekannt (besonders, wenn wir den Holzvogel mitnehmen). Und trotzdem sollten wir direkt zu erkennen sein.

Tenor war: wir müssen einen Aufnäher unseres Wappens an der Uniform tragen.

Der Vorstand, die Offiziere und viele der immer mitreisenden Schützen der Schützenbruderschaft haben sich 2003 Gedanken gemacht, wie wir bei Ausmärschen besser zu erkennen sind.

Dabei kam die Überlegung, dass wir mit dem jetzt bestehenden Vereinswappen in Schwarzweiß keine gute Figur machen würden. Zudem stimmten die Jahreszahlen auf unserem Wappen nicht mehr.

Bevor unsere 2. Geschäftsführerin, Hedwig Stolz, Preise anfragen sollte, musste man wenigstens wissen, wie ein neues Emblem in Form und Farbe auszusehen hätte.

Vorgaben waren: etwas bunter und vielleicht mit unserem Ortswappen gekoppelt; das Ursprungswappen und die Königsplakette von 1612 sollten bleiben.

Begründung:
Die Jahreszahlen in unserem Wappen imd in unserem Siegel sind falsch.

Schon das letzte Jubiläum ging nu8r von 350 Jahren Existenz der Bruderschaft aus. Wir sind aber wesentlich älter. 1533 datiert die erste Erwähnung. Wahrscheinlich miss man sogar eine noch frühere #Gründung annehmen. Man hat sich schließlich auf den im Vereinsregister eingetragenen Namen und das Gründungsdatum „um 1540“ geeinigt. So sollte es auch auf dem Verienswappen un dem Siegel stehen.

Wer die Eintragung: „St. Sebastianus Schützenbruderschaft Langerwehe, gegründet um 1540 e.V.“ veranlasst hat, weiß keiner mehr.

Also setzten sich Karl-Josef und Hedwig Stolz hin und zeichneten mit Feder und nachher im Computer einen Vorentwurf eines neuen Wappens und erschienen eines Abends beim völlig überraschten Schützenmeister, der natürlich seine wenigen Änderungswünsche mitteilte.

Die Änderungen wurden vorgenommen und der Vorstand verabschiedete diesen Entwurf einstimig. In der Mitgliederversammlung vom 07. November 2003 wurdem nach einer Erläuterung und Begründung durch das Ehrenmitglied Arnold Liebeck, vom Schützenmeister ein Antrag gestellt, ein neues Bruderschaftswappen und ein neues Siegel zu entwerfen und fertigen zu lassen.

Nach einer lebhaften Diskussion und vielen Vorschlägen wurde einstimmig abgestimmt, dass die Bruderschaft ein neues Wappen erhalten soll.

Die Genehmigung zur Verwendung des Wappens der Gemeinde Langerwehe in unserem neuen Bruderschaftswappen erfolgte am 20.11.2003 durch Hernn Bürgermeister Franz-Josef Löfgen.

Zweieinhalb Jahre hat es gedauert, bios das Wappen entworfen, ausgedruckt, geändert und in der jetzigen Form von eiem Designer grafisch umgesetzt und von der Generalversammlung vom 08. April 2005 genehmigt wurde.

Wappenbeschreibung:
Das äußere Erscheinungsbild des Wappens erinner an eine mittelalterlichen Wappenschild. Im breiten schwarzen Rand ist der Schriftzug unserer Bruderschaft untergebracht. Die Innenfläche ist schräg geteilt in den Farben der Katholischen Kirche Gelb-Weiß. Im gelben oberen Feld befindet sich das Ursprungswappen (Königsplakette des Peter Hirtz von 1612). Im weißen unteren Teil erscheint das Gemeindewappen. „Gespaltenes Wappen, links in Gold (Gelb), ein robewehrter und –bezungter schwarzer Löwe (Jülischer Löwe);rechts in Grün der (2:1) gestellte schlanke silberne (weiße) Henkelkrüge als Symbol für die drei Ursprungsorte Rymelsberg, Ules, Wehe.“

Das Bruderschaftswappen wird sichtbar verwendet als:

Aufnäher, Aufkleber, Sticker, Fähnchen, Logo, Briefkopf, dazu auf unserer neuen Fahne und natürlich als unser Bruderschaftssiegel.
 

Website_Design_NetObjects_Fusion
Wappen klein

Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Langerwehe,

gegründet um 1540 e.V.